Seite auswählen
Accueil > Isabella Fabbri

Isabella Fabbri, eine italienische Saxophonistin mit klassischem Hintergrund, ist eine kreative, vielseitige und experimentelle Musikerin. Sie ist in verschiedenen musikalischen Bereichen tätig und tritt als Solistin, im Orchester oder in kleinen Ensembles auf. Ihr besonderes Interesse gilt der Entwicklung zeitgenössischer Musik, der Improvisation mit Live-Elektronik und der Kombination verschiedener Kunstformen.

Isabella trat in einigen der renommiertesten Theater und Konzertsäle auf, darunter das Teatro alla Scala in Mailand, das Auditorium Parco della Musica in Rom, Cité de la Musique et de la Danse in Straßburg und Flagey in Brüssel sowie bei internationalen Festivals wie dem Milano Musica Festival, der Venedig Biennale, dem George Enescu Festival in Bukarest, dem Música Nova Festival in São Paulo und dem Laberitos Sonoros Festival in Mexiko City.

Ihr Einzelprojekt „Sounds at an Exhibition“ – eine interaktive und wandernde Performance für Museen für moderne und zeitgenössische Kunst – wurde während des 17. World Saxophone Congress & Festival in Straßburg präsentiert. Seitdem ist sie in Museen auf der ganzen Welt unterwegs. Dieses Projekt wurde mit dem Movin’up-Preis 2015 des italienischen Kulturministeriums ausgezeichnet.

Sie hat viele nationale und internationale Wettbewerbe gewonnen und spielte als Solistin mit mehreren italienischen Orchestern: Orchester des Teatro Olimpico di Vicenza, Orchester der Akademie Filarmonika di Bologna, Orchester der Magna Grecia, etc. Sie hat über 20 neue Kompositionen für Saxophon uraufgeführt. Ihre CD „Scelsi Bach“ mit dem Bassklarinettisten Rocco Parisi wird von Digressione Music in Zusammenarbeit mit der Fondazione Isabella Scelsi produziert.

Sie arbeitete mit dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, der Filarmonica della Scala und dem Orchester „G. Verdi“ in Mailand zusammen und spielte mit berüchtigten Dirigenten wie Riccardo Chailly, Peter Eötvös, Wayne Marshall und Emilio Pomarico. Sie ist auch Mitglied des Dynamis Ensembles unter der künstlerischen Leitung von Javier Torres Maldonado und des European Contemporary Orchestra unter der Leitung von Raoul Lay und Jean-Paul Dessy, mit denen sie bei Festivals für zeitgenössische Musik in ganz Europa aufgetreten ist, in Zusammenarbeit mit internationalen Komponisten wie Ivan Fedele, Bernard Cavanna, Adrian Iorgulescu.

Sie ist Mitglied des Elise Hall Saxophone Quartet, einem auf das originale Crossover-Repertoire für Saxophonquartett spezialisierten Ensemble, und des Gershwin Quintet, einer Gruppe, die sich auf die Musik des amerikanischen Komponisten George Gershwin konzentriert, mit dem sie das Album „A Staiway to Paradise“ aufgenommen hat, das von Digressione Music produziert wurde. Vor kurzem begann sie eine Zusammenarbeit mit dem Multi-Instrumentalisten Damiano Della Torre (DEI), mit dem sie auf einer Schleife Stücke für Stimmen, akustische und elektronische Instrumente komponiert.

Sie ist Präsidentin und Gründerin von CrossingArts, einer Kulturvereinigung, die zeitgenössische Kunst fördert und Veranstaltungen organisiert, die Kunst mit kulturellen, pädagogischen und sozialen Zwecken verbinden.

Nach dem Bachelor-Abschluss in Saxophonspiel absolvierte sie einen Master-Abschluss in Kammermusik mit Auszeichnung am Konservatorium von Ferrara, ihrer Heimatstadt. Isabella erhielt dann ihren Master-Abschluss mit Auszeichnung am Konservatorium von Mailand, spezialisiert auf zeitgenössische Musik bei Mario Marzi. Sie setzte ihr Studium bei Philippe Geiss mit den Schwerpunkten musikalische Improvisation und elektroakustische Gestaltung am Konservatorium in Straßburg fort, wo sie ihr Spezialisierungsdiplom erhielt. Darüber hinaus besuchte sie mehrere Meisterkurse mit internationalen Künstlern wie Claude Delangle, Vincent David, Jean-Denis Michat und Jean-Marie Londeix. Sie schloss ihr Studium der Musikwissenschaft an der Universität von Pavia mit Auszeichnung ab und spezialisierte sich gleichzeitig auf die Musikerkennung – Neurowissenschaften, Psychologie und Musikpädagogik – an der Teatro alla Scala Academy in Mailand. Sie promoviert derzeit an der Universität Lissabon in Darstellender Kunst.