Seite auswählen
Accueil > Rosse Aguilar


Als Saxophonist, Sänger, Komponist, Pädagoge und Produzent, der mit der Jazzszene verbunden ist, hat sich Rosse in verschiedenen Bereichen des musikalischen und pädagogischen Umfelds in Guatemala sowie in anderen Ländern der Region ausgezeichnet. Sie wurde kürzlich von einem anerkannten guatemaltekischen Kunstverein zum „Artist of the Year“ ernannt und nahm Ende 2017 als Gastrednerin bei TEDx Guatemala City Women teil. Derzeit nimmt sie das dritte Album von Imox Jazz auf, einem Quartett, dem sie seit 2007 angehört und mit dem sie an Dutzenden von Festivals teilgenommen hat, was ihre Vielseitigkeit und Virtuosität als Saxophonistin und Sängerin unterstreicht. Sie beherrscht perfekt die Scat-Technik, mit der sie jede Note mit einem sehr präzisen und klaren Akkord druckt, aber gleichzeitig komplex und phrasiert. Sie hat mehr als ein Dutzend Eigenkompositionen geschrieben, die ihre Einflüsse aus Jazz, Latin Music, Samba und Flamenco kombinieren. Diese zeugen von seinem Hang zu einfachen und kantablen Melodien und entwickeln unkonventionelle harmonische Progressionen, die sich aus seinem umfangreichen Wissen über Harmonie ergeben.

Geboren in Guatemala City, studierte sie Musik am Guatemalan National Conservatory of Music, an der School for Music Education Teachers, Alfredo Colom, (Escuela para Maestros de Educación Musical Alfredo Colom) und an der University of the Guatemalan Valley (Universidad del Vallle de Guatemala), wo sie ihr Musikstudium absolvierte. Darüber hinaus studierte sie Jazz in Costa Rica, Panama und Mexiko, wo sie mehrere Preise und Stipendien von verschiedenen Institutionen wie dem Berklee College of Music (Boston MA) und dem Instituto Superior de Música del Estado de Veracruz (CDMX) erhielt.

Mit Imox Jazz trat sie regelmäßig bei Jazzfestivals in Panama, Costa Rica, Mexiko, El Salvador und Honduras sowie bei mehreren Ausgaben des Guatemala International Jazz Festival auf. Sie stand auf der Bühne und trat mit Jazzfiguren wie Dave Schoereder, Billy Drewes (NYU), Erick Marienthal, Jason Marsalis, Rufus Reid, Sara Lieb, Andréa Motis, Arild Andersen, LaFrae Sci, Eli Yamin, Camille Thurman, Nicky Denner und Cocomama, Cristelle Durandi, Dulce Resillas und ihrem Morena-Projekt, Sebastian Schunke, Diego Piñera, unter anderem auf. Sie hat auch mit lokalen und prominenten guatemaltekischen Künstlern und Musikgruppen in verschiedenen Musikrichtungen aufgenommen und an Projekten vom Musiktheater bis hin zu Reality-Shows in den großen Fernsehsendern Mittelamerikas und Mexikos als Sprecherin und Richterin mitgewirkt.

Als Pädagogin organisierte, gründete und leitete sie die Schulen für zeitgenössische Musik ATEMPO (2010) und INNATO (2016), an denen die Verbreitung zeitgenössischer Musik und Jazz durch verschiedene Studiengänge und technische Berufe in der zeitgenössischen Musik gefördert wurde. Sie hat auch Bildungsprogramme in binationalen Institutionen wie dem Guatemalan American Institute (IGA), der University of the Guatemalan Valley (Universidad del Valle de Guatemala) entwickelt und mit mehreren Botschaften in Guatemala wie der Botschaft der Vereinigten Staaten zusammengearbeitet, Deutschland, Japan, Israel und andere, um Bildungsprojekte wie das International JazzFest (2011) oder das JazzCamp der Friends of Art Foundation (FUNDADELA in Guatemala) und der Botschaft der Vereinigten Staaten (2016 und 2017) zu entwickeln, um nur einige zu nennen. Sie ist Professorin für Saxophon am National Conservatory of Music und an der Higher School of Arts der University of San Carlos in Guatemala. Derzeit arbeitet sie an ihrem Buch „Ear Training“ und anderen pädagogischen Arbeiten.