Seite auswählen
Accueil > Les Trompettes de Lyon

 

INTERVIEW PIERRE BALLESTER

von LES TROMPETTES DE LYON

 

Pierre Ballester, Mitglied des Quintetts Les trompettes de Lyon, besuchte die BG France in Chaponost und bei dieser Gelegenheit haben wir die Gelegenheit genutzt, ihm einige Fragen zu stellen.

Die Band feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen, und nach so viel Zeit des gemeinsamen Spielens fragen wir uns: Was ist es, das dich heute auf Trab hält? Wie hältst du diese Leidenschaft und Energie während deiner Shows aufrecht?

Das ist eine gute Frage…. Was uns dazu bringt, weiterzumachen, ist, dass wir seit 30 Jahren nicht aufgehört haben, uns zu entwickeln. Ich denke, dass wir an dem Tag, an dem wir die Dinge nicht mehr gemeinsam machen und Projekte aufstellen wollen, einfach aufhören werden. Aber hier sind wir, der Wunsch ist immer noch da, wir wollen immer neue Dinge entdecken, Menschen dazu bringen, neue Dinge zu entdecken, und wir haben noch viel zu tun, also sind wir immer noch hier.

Was ist die Idee hinter dieser Union?

Ursprünglich waren es fünf Freunde des Lyoner Konservatoriums, die sich trafen, um gemeinsam Musik zu machen, aber nicht nur (*Lachen*). Fünf Freunde, die etwas tun wollten, ein wenig initiiert und gefördert von ihrem damaligen Lehrer Guy Touvron, der vorschlug, dass sie anfangen sollten. Zuerst wirklich in der klassischen Musik, die unser Kernbereich war, dann etwas später in der Show.

Was hat dich zur Show geführt? Wer hat diesen Übergang ermöglicht?

Also, mehrere Dinge. Das erste ist, dass wir eine originelle Gruppe waren und wir schnell merkten, dass es keine Musik für fünf Trompeten gab. Wir wurden schnell zu verstehen gegeben, dass es gut war, aber dass es nicht gut für eine Karriere sein würde.

Zweitens haben wir kleine Produktionen gestartet, die sehr unabhängig von unserem Willen waren. Wir sind fünf Jungs, die sich körperlich sehr stark voneinander unterscheiden und wenn also einer von uns seine Jacke vergisst und die gute Idee hat zu sagen, dass derjenige, der herauskommt, seine Jacke demjenigen gibt, der hereinkommt… Derjenige, der seine Jacke vergessen hat, war etwa 1,62 m groß (ich werde angeschrien werden) und derjenige, der herauskam, war 1,87 m groß. Wir hatten Angst, aber schließlich lachten die Leute.

Dann kam der Wunsch, Witze über einander zu machen und zu einem ersten Regisseur zu gehen und so weiter.

BGs „Trompete“-Sortiment wurde kürzlich veröffentlicht und Sie konnten die Tupfer und Schnüre testen. Könnten Sie uns sagen, was Ihre Erwartungen an diese Art von Produkten waren und ob sie richtig behandelt wurden?

Es ist eine schöne Zusammenarbeit, da Franck beschlossen hat, seine Produkte in Richtung Blech und vor allem Trompete zu diversifizieren. Man muss sagen, dass Trompeter (und sogar „Kupferköpfe“ im Allgemeinen) sicherlich nicht so vorsichtig sind wie unsere Freunde im Wald. Wir haben nicht den Reflex, unser Instrument zu reinigen, wenn wir mit dem Spielen fertig sind. Wir fanden es sehr interessant, mit der Ausbildung der Jüngsten zu beginnen: Es ist ein Instrument und ein Instrument, das erhalten werden muss.

Diese Serie hat begonnen, sich zu entwickeln, und sie ist sehr nützlich, sie kommt zur richtigen Zeit und ich denke, sie muss nur wachsen.

Was glauben Sie, was sie haben, das wichtiger ist als ähnliche Produkte anderer Marken?

Qualität. Wir haben hier den Eindruck, dass das gesamte Team, wenn es um die Arbeit an einem Produkt geht, wirklich von A bis Z involviert ist. Sie ist ständig auf der Suche nach Ratschlägen, stellt Fragen und es ist sehr angenehm. Also sagen wir uns, dass wir der Aufgabe gewachsen sein müssen! Dass sie auf Antworten warten und dass wir sie führen können wollen. Also ja, Qualität und eine gute Arbeit.

Da der Trend heute zu Produkten aus der Industrialisierung geht, glauben Sie, dass das Handwerk dort noch seinen Platz findet? Hat es noch eine Zukunft?

Ja. Ich hoffe, es wird immer Platz für Handwerk, für das Know-how der Menschen geben. In Frankreich sind wir ein Land mit außergewöhnlichem Know-how in vielen Bereichen, und ich hoffe, dass es bei Instrumenten, bei der Herstellung von Zubehör und anderen, wie BG, nicht nur Bestand haben wird, sondern sich auch weiterentwickeln wird, dass man sich in Richtung Qualität bewegen möchte. Heute ist es einfach, alles und jeden zu kaufen, aber es ist wichtig, das Bewusstsein zu schärfen und den Menschen zu erklären, warum sie dies und nicht etwas anderes kaufen sollten.

Kümmerst du dich selbst darum?

Sehr viel! Sehr viel! Wenn du zum Beispiel hierher kommst, hast du Leute vor dir, du bist nicht auf Internetplattformen oder in einem Geschäft, wo du einfach etwas im Regal aufheben willst. Wir haben Ratschläge, wir wissen, wie sie gemacht werden und sie sind unbezahlbar. Morgen, wenn ich in ein Musikgeschäft gehe, wenn ich BG-Produkte finde, werde ich wissen, dass es sich um Qualitätsprodukte handelt. Ich werde nicht einmal eine Sekunde zögern, zwischen diesem Produkt und einem anderen, das von wem weiß wo oder von wem weiß wer wen hergestellt wird.

BG Franck Bichon ist eine Entreprise du Patrimoine Vivant und Mitglied von Only Lyon.

 

INTERVIEW PIERRE BALLESTER

von LES TROMPETTES DE LYON

 

Pierre Ballester, Mitglied des Quintetts Les trompettes de Lyon, besuchte die BG France in Chaponost und bei dieser Gelegenheit haben wir die Gelegenheit genutzt, ihm einige Fragen zu stellen.

Die Band feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen, und nach so viel Zeit des gemeinsamen Spielens fragen wir uns: Was ist es, das dich heute auf Trab hält? Wie hältst du diese Leidenschaft und Energie während deiner Shows aufrecht?

Das ist eine gute Frage…. Was uns dazu bringt, weiterzumachen, ist, dass wir seit 30 Jahren nicht aufgehört haben, uns zu entwickeln. Ich denke, dass wir an dem Tag, an dem wir die Dinge nicht mehr gemeinsam machen und Projekte aufstellen wollen, einfach aufhören werden. Aber hier sind wir, der Wunsch ist immer noch da, wir wollen immer neue Dinge entdecken, Menschen dazu bringen, neue Dinge zu entdecken, und wir haben noch viel zu tun, also sind wir immer noch hier.

Was ist die Idee hinter dieser Union?

Ursprünglich waren es fünf Freunde des Lyoner Konservatoriums, die sich trafen, um gemeinsam Musik zu machen, aber nicht nur (*Lachen*). Fünf Freunde, die etwas tun wollten, ein wenig initiiert und gefördert von ihrem damaligen Lehrer Guy Touvron, der vorschlug, dass sie anfangen sollten. Zuerst wirklich in der klassischen Musik, die unser Kernbereich war, dann etwas später in der Show.

Was hat dich zur Show geführt? Wer hat diesen Übergang ermöglicht?

Also, mehrere Dinge. Das erste ist, dass wir eine originelle Gruppe waren und wir schnell merkten, dass es keine Musik für fünf Trompeten gab. Wir wurden schnell zu verstehen gegeben, dass es gut war, aber dass es nicht gut für eine Karriere sein würde.

Zweitens haben wir kleine Produktionen gestartet, die sehr unabhängig von unserem Willen waren. Wir sind fünf Jungs, die sich körperlich sehr stark voneinander unterscheiden und wenn also einer von uns seine Jacke vergisst und die gute Idee hat zu sagen, dass derjenige, der herauskommt, seine Jacke demjenigen gibt, der hereinkommt… Derjenige, der seine Jacke vergessen hat, war etwa 1,62 m groß (ich werde angeschrien werden) und derjenige, der herauskam, war 1,87 m groß. Wir hatten Angst, aber schließlich lachten die Leute.

Dann kam der Wunsch, Witze über einander zu machen und zu einem ersten Regisseur zu gehen und so weiter.

BGs „Trompete“-Sortiment wurde kürzlich veröffentlicht und Sie konnten die Tupfer und Schnüre testen. Könnten Sie uns sagen, was Ihre Erwartungen an diese Art von Produkten waren und ob sie richtig behandelt wurden?

Es ist eine schöne Zusammenarbeit, da Franck beschlossen hat, seine Produkte in Richtung Blech und vor allem Trompete zu diversifizieren. Man muss sagen, dass Trompeter (und sogar „Kupferköpfe“ im Allgemeinen) sicherlich nicht so vorsichtig sind wie unsere Freunde im Wald. Wir haben nicht den Reflex, unser Instrument zu reinigen, wenn wir mit dem Spielen fertig sind. Wir fanden es sehr interessant, mit der Ausbildung der Jüngsten zu beginnen: Es ist ein Instrument und ein Instrument, das erhalten werden muss.

Diese Serie hat begonnen, sich zu entwickeln, und sie ist sehr nützlich, sie kommt zur richtigen Zeit und ich denke, sie muss nur wachsen.

Was glauben Sie, was sie haben, das wichtiger ist als ähnliche Produkte anderer Marken?

Qualität. Wir haben hier den Eindruck, dass das gesamte Team, wenn es um die Arbeit an einem Produkt geht, wirklich von A bis Z involviert ist. Sie ist ständig auf der Suche nach Ratschlägen, stellt Fragen und es ist sehr angenehm. Also sagen wir uns, dass wir der Aufgabe gewachsen sein müssen! Dass sie auf Antworten warten und dass wir sie führen können wollen. Also ja, Qualität und eine gute Arbeit.

Da der Trend heute zu Produkten aus der Industrialisierung geht, glauben Sie, dass das Handwerk dort noch seinen Platz findet? Hat es noch eine Zukunft?

Ja. Ich hoffe, es wird immer Platz für Handwerk, für das Know-how der Menschen geben. In Frankreich sind wir ein Land mit außergewöhnlichem Know-how in vielen Bereichen, und ich hoffe, dass es bei Instrumenten, bei der Herstellung von Zubehör und anderen, wie BG, nicht nur Bestand haben wird, sondern sich auch weiterentwickeln wird, dass man sich in Richtung Qualität bewegen möchte. Heute ist es einfach, alles und jeden zu kaufen, aber es ist wichtig, das Bewusstsein zu schärfen und den Menschen zu erklären, warum sie dies und nicht etwas anderes kaufen sollten.

Kümmerst du dich selbst darum?

Sehr viel! Sehr viel! Wenn du zum Beispiel hierher kommst, hast du Leute vor dir, du bist nicht auf Internetplattformen oder in einem Geschäft, wo du einfach etwas im Regal aufheben willst. Wir haben Ratschläge, wir wissen, wie sie gemacht werden und sie sind unbezahlbar. Morgen, wenn ich in ein Musikgeschäft gehe, wenn ich BG-Produkte finde, werde ich wissen, dass es sich um Qualitätsprodukte handelt. Ich werde nicht einmal eine Sekunde zögern, zwischen diesem Produkt und einem anderen, das von wem weiß wo oder von wem weiß wer wen hergestellt wird.

BG Franck Bichon ist eine Entreprise du Patrimoine Vivant und Mitglied von Only Lyon.